Tipp des Monats Januar: Vermeiden Sie Füllwörter

Füllwörter werden auch Worthülsen oder Weichmacher genannt. Füllwörter haben nur einen geringen Aussagewert.

Typische Füllwörter sind: Ja – also – eigentlich – natürlich – etwa – vielleicht – wohl und viele andere mehr.

Sie sollen ein Text ansprechend und angenehm lesbar machen. In der gesprochenen Sprache verschaffen sie uns Zeit zum Nachdenken. Wenn Sie Vorgaben haben, welchen Umfang Ihr Text am Ende haben soll oder nach Zeichenzahl bezahlt werden, können Ihnen Füllwörter helfen.

Für eine einfache Sprache ist das Ziel, dass sie von möglichst vielen Menschen verstanden wird. Füllwörter schaden da. In Wahrheit verwässern sie einen klaren Text und machen daraus einen Wortbrei. Sie entwerten den Inhalt. Streichen Sie Füllwörter oder reduzieren Sie sie auf ein Minimum.

Wie können Sie Füllwörter in Ihren Texten vermeiden?
Es geht uns allen so, dass sich in die Rohfassungen unserer Texte Füllwörter einschleichen. Machen Sie sich beim ersten Schreiben Ihres Textes keine Gedanken um Füllwörter. Wenn Ihre Rohfassung steht, nehmen Sie sich einen Rotstift zur Hand und prüfen Sie, auf welche Wörter Sie verzichten können.

Vergessen Sie nicht: Ihr Text soll inhaltlich klar, sprachlich korrekt und angenehm zu lesen sein!